Die Abteilung für Mensch-Tier-Beziehung stellt eine Anlaufstelle für Personen dar, die unabhängig von anderen Lebensthemen schwierige Aspekte der Mensch-Tier-Beziehung besprechen möchten. Hierzu zählen beispielsweise der Verlust eines Haustieres, sowie die Behandlung, Beratung und Unterstützung von Betroffenen und Angehörigen bei Animal Hoarding, Zoophilie und Tierquälerei. Des Weiteren dient die Spezialambulanz für Mensch-Tier-Beziehung auch als Anlaufstelle für Veterinäre und andere Berufsgruppen, die im Bereich der Mensch-Tier-Interaktion tätig sind.

Angebot:

  • Behandlung, Beratung und Unterstützung bei Verlust eines Haustieres
  • Supervision, Beratung, Behandlung und Stressmanagement für Veterinäre
  • Burn-Out Prophylaxe für tiernahe Berufe
  • Kommunikationstraining für alle Berufsgruppen, die im Bereich der Mensch-Tier-Interaktion tätig sind
  • Behandlung, Beratung und Unterstützung bei Belastungsreaktionen im veterinärmedizinischen Bereich
  • Behandlung, Beratung und Unterstützung bei Tierphobien
  • Behandlung, Beratung und Unterstützung bei Betroffenen und Angehörigen bei Animal Hoarding, Zoophilie und Tierquälerei
  • Tiergestützte Therapie, Hundetraining
  • Hundegestütztes Gruppentraining sozialer & emotionaler Kompetenzen
  • Verhaltensberatung für HaustierbesitzerInnen

Voraussetzung

Einzelsetting: Erstgespräch (40€)
Gruppensetting: Kostenloses Vorgespräch (20 Min.)

Wann

Einzel- und Gruppensetting
Bitte um Kontaktaufnahme mit Univ.-Ass in Christine Krouzecky, MMSc.unter Email

Wo

Psychologische Universitätsambulanz der Sigmund Freud
PrivatUniversität
Welthandelsplatz 3, 1020 Wien

Kosten

Einzelsetting: einkommensabhängig, ab 15 € pro Einheit
Gruppensetting: 15 € pro Einheit

Tiergestützte Arbeit

In der tiergestützten Arbeit gibt es verschiedene Ansätze. In unserer Einrichtung arbeiten wir ausschließlich mit Hunden, die nicht nur entsprechend ausgebildet sind, sondern auch Freude an der Arbeit mit Menschen empfinden. Die Basis ist die Freiwilligkeit und der entsprechende wertschätzende Umgang (siehe MTI-Konzept der tiergestützten Arbeit).

Es gibt die Möglichkeit der reinen Anwesenheit eines Hundes bei verschiedenen Einheiten, wenn Sie aus unserem Team mit einer Person mit Therapiebegleithund arbeiten. Alleine die Anwesenheit eines Tieres bewirkt vielfältige Veränderungen, bio-psycho-sozial aber auch emotional, wie bereits seit den 1970er Jahren immer mehr untersucht wird.

Weiters gibt es konkrete tiergestützte Therapien, bei denen der Hund als integraler Bestandteil und Co-PsychologIn arbeitet, um in der Interaktion Veränderung zu erreichen.
Typische Themen in der tiergestützten Therapie sind:

  • Kommunikation
  • Soziale Kompetenzen
  • Emotionale Kompetenzen
  • Konzentrationsfähigkeit

Hundetraining

Das vielfältige Angebot der Mensch-Tier-Ambulanz wurde um den Bereich „Ganzheitliches Hundeverhaltenstraining“ erweitert. Vor allem für die (Vor-)Ausbildung von Assistenz- und Therapiebegleithunden kann hier – nach dem Modell der sozial gerechten Preisgestaltung – gesorgt werden. Insbesondere Menschen mit psychischen und neurologischen Problemen wird hier bei Auswahl, Eignung und Ausbildung eines Signalhundes (z.B. PTBS, Autismus) kostengünstig geholfen. Mag. Alexandra Wischall-Wagner ist Psychologin, Hundeverhaltensberaterin und seit Jahren im Bereich Mensch-Tier-Kommunikation tätig. Ihre Spezialgebiete liegen in der Ausbildung von Assistenz- und Therapiebegleithunden sowie Problemen wie unerwünschtem Jagd- oder Aggressionsverhalten.

Anmeldung und Kontakt:

Univ.-Ass in Christine Krouzecky, MMSc.
Email: christine.krouzecky@sfu.ac.at
Email: psyambulanz@sfu.ac.at
Tel.: +43 (01) 798 40 98 / 370

Leitung: Univ.-Prof. Dr. Birgit U. Stetina
Koordinatorin: Univ.-Ass in Christine Krouzecky, MMSc.

Universitätsambulanz Psychologie
Mensch-Tier-Ambulanz
Sigmund Freud PrivatUniversität Wien
Welthandelsplatz 3, Erdgeschoß,
1020 Wien